Bitte warten...
die VolksLiedWerke und -Archive Österreichs und Südtirols
             
 
Verbund der VolksLiedWerke BIS-C 2000 Web-Katalog
Österreichs und Südtirols Satz anzeigen

Titel: 1./1.

Identangaben Besitzer: KVLW* IDN: 47845
IN verknüpft [Land und Leut im Lied/1]: Land und Leut im Lied /2: Ein Singbuch für Männerchöre mit 26 Liedern mehr ; 31 Wulz, Helmut : 1987 * RSign.: LK I 075 // MSign.: LK I 075/2 Ex.2
Seite(n) S. 64
Hauptsachtitel ¬I¬ bin hålt a Gailtåler Reiter
Hauptsachtitel normiert Ich bin halt ein Gailtaler Reiter
Liedanfang I bin hålt a Gailtåler Reiter, weit uma da schneidigste Bua
Strophen 3:2
Stimmen 5
Beteiligte Person(en) Gailtaler Kirchtagssänger [Gewährsperson]
Verantwortl. Personen AV Wulz, Helmut [Bearbeiter-Satz]
Nebeneintragung Ort Feistritz an der Gail / Kärnten [Traditionsort]
Musikgattung Kärntnerlied [Musikgattung]
Textgattung Volkslied, weltliches [Textgattung] // Kufenstecherlied [Textgattung]
Besetzungsgattung Männerchor [Besetzungsgattung]
Ton- und Taktart B [Tonart] ; 3/4 [Taktart]
Liedanfang normiert Ich bin halt ein Gailtaler Reiter, weit herum der fescheste Bursch
Brauchtum Pfingsten
Position 30
Aufnahmejahr 1977 [Datum der Niederschrift]
Signatur LK I 075
Sprache Deutsch
Objekt (Multimedia)
 Notenblatt MCH  
Strophen/Gesamttext I bin hålt a Gailtåler Reiter, weit uma da schneidigste Bua. Heut hol i ban Stechn mir 's Kranzle und morgen dås Diandle dazua, heut hol i ban Stechn mir 's Kranzle und morgen dås Diandle dazua! [Strophe 1]
Dås Faßle håt Daubn und Raflan, dås Diandle an kreaschlatn Raß. Mein Gailtåler Jauchza, den hört man weit aufe zan obaren Las, mein Gailtåler Jauchza, den hört man weit aufe zan obaren Las! [Strophe 2]
Die Raflan vom Faßlan seind gsprungan, dås Diandle trågt gschamig den Krånz, und wånn i'n ban Stechn daglångat, dånn führ i's åls erste zan Tånz, und wånn i'n ban Stechn daglånglat, dånn führ i's åls erste zan Tånz! [Strophe 3]
Strophen normiert Ich bin halt ein Gailtaler Reiter, weit herum der fescheste Bursch. Heute hol ich beim Stechen mir den Kranz und morgen das Mädchen dazu. [Strophe 1]
Das Faß hat gebogene Dauben und Reifen, das Mädchen einen weißen,stark gestärkten und gefaltelten Unterrock. Meinen Gailtaler Jauchzer, den hört man weit hinauf zum oberen # (Weg). [Strophe 2]
Die Reifen vom Faß sind gesprungen, das Mädchen trägt schüchtern den Kranz. Und wenn ich beim Stechen gewinne, dann führ ich sie als erster zum Tanz! [Strophe 3]
Unselbst.Werk(e) / Artikel 5
Unselbst.Werk / Artikel 01Gailtaler Kirchtagssänger * RSign.: LK I 075: I bin hålt a Gailtåler Reiter
02Gailtaler Kirchtagssänger * RSign.: LK I 075: I bin hålt a Gailtåler Reiter
03 Gailtaler Kirchtagssänger * RSign.: LK I 075: I bin hålt a Gailtåler Reiter
04 Gailtaler Kirchtagssänger * RSign.: LK I 075: I bin hålt a Gailtåler Reiter
05 Gailtaler Kirchtagssänger * RSign.: LK I 075: I bin hålt a Gailtåler Reiter

 
       
          Recherchehinweis(e)           Hinweis(e) Vormerkung        
 im Auftrag des   eMail an Webmaster - powered and © by 
   Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur    Österreichische Nationalbibliothek Verbund der VolksLiedWerke Österreichs und Südtirols DABIS.eu - Gesellschaft für Datenbank-InformationsSysteme mbH